Vom „weissen Gold“ zum „weissen Gift“

Das handelsübliche Kochsalz hat nichts mehr mit natürlichem Salz zu tun, denn es besteht überwiegend nur noch aus Natriumchlorid. Diesem raffinierten Industriesalz wurden 82 von ursprünglich 84 Elementen entzogen und anderweitig vermarktet, u.a. als Nahrungsergänzungsmittel oder Spurenstoff- und Mineralstoffpräparate. Ungefähr 93 Prozent dieses Kunstprodukts wird in der Industrie für chemische Pro­zesse verbraucht, der Rest wird als Speisesalz vermarktet.

Für den menschlichen und tierischen Organismus ist dieses NaCl. ein aggressives Gift und jeder kann sich mittels der Riechprobe davon überzeugen: es riecht nach Chemie! Wenn in einem Aquarium statt Meersalz NaCl. verwendet wird sind alle Fische nach fünf Minuten vergiftet; Pferde verweigern Lecksteine aus NaCl. Die Nebenwirkungen von raffiniertem Kochsalz sind:

Austrocknung der Gewebe, Ablagerung von Schlacken durch Bindung von giftigem NaCl. an Aminosäuren, dadurch Nierensteinbildung und Harnsäureablagerungen in Gelenken und Muskulatur mit rheumatischen Krankheitsbildern. Durch den gestörten Elektrolyt­haushalt entstehen Ödeme, welche zu Übergewicht und Kreislaufstörungen führen können.

Zusätzlich wird um dieses Abfallprodukt aufzuwerten seit 20 Jahren auf Empfehlung amtlicher Stellen Jod zugesetzt, welches aus Industriemüll, Röntgenkontrastmitteln oder aus Druckerfarben gewonnen wird.

Beschwerden durch Überdosierung von Jod:

Herzrhythmusstörungen, Schilddrüsenerkrankungen, hoher Blutdruck, Allergien, Ausschläge, Ängste, Depressionen, Schlafstörungen, ADS-Syndrom (Hyperaktivität) der Kinder. Als Rieselhilfen werden noch weitere Giftstoffe beigefügt wie Natriumfluorid, Kaliumjodid oder Aluminiumhydroxyd, welches zur Alzheimer Krankheit führt.
Deshalb: Hände weg von raffiniertem jodiertem oder fluoriertem Salz!

Hochwertiges Steinsalz kann ohne Bedenken maßvoll genossen werden. Verschie­dene Anwendungen sich möglich: als Abführmittel zum Ausleiten, für Bäder, zum Zähne-putzen , zum Inhalieren, zur Nasenspülung oder als Elektolytlösung:

Dazu wird in einem Glasbehälter eine Salzsole angesetzt. Man nimmt soviel Stein­salz, bis das Wasser gesättigt ist und ein Rest ungelöst am Boden bleibt. Davon gibt man 9 ml, entsprechend einem tiefen Esslöffel, auf einen Liter Trinkwasser und trinkt nach Belieben zweimal wöchentlich, bei starkem Schwitzen dreimal. Diese Lösung wirkt wahre Wunder bei Durchfall, Schmerzen, Müdigkeit, Austrocknung, hohem oder niederem Blutdruck, Spurenstoffmangel und Muskelkater.

Abschliessend ist zu bemerken, daß die Verwendung von NaCl in der Nahrung und im Medizinbereich unnötige Kosten im Milliardenhöhe verursacht, wovon natür­lich die Pharmaindustrie und die Schulmedizin kräftig profitieren, denn mit gesun­den Menschen lässt sich nichts verdienen. Der richtige Einsatz von natürlichem Salz wird dank Peter Ferreira viele hausgemachte Störungen und Krankheiten beheben.

Nach Untersuchungen des Instituts für funktionelle Umweltdiagnostik kostet das sog. jodierte Speisesalz aus dem Supermarkt an Lebensenergie 17%, während Himalaya Salz 27% Energiezuwachs bringt. Steinsalz, auch Ursalz genannt, aus Berchtesgaden oder von Fa. Erntesegen bringt 23%. und unraffiniertes Meersalz 11%. Einen Spitzenwert erreicht das Templer-Salz aus Portugal mit 44%. Dieses wird von einer artesischen Quelle aus dem Berg gespült und handgetrocknet. Diese Werte entsprechen den vom mir durch kinesiologische Testung erlangten Ergebnissen.

Dr. Guido Schuhmacher

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s