Schröder oder NATO-Null Merkel: Wer ist der bessere Kanzler?

Schröder oder NATO-Null Merkel: Wer ist der bessere Kanzler?

Gerhard Wisnewski 05.05.2014

Irgendwie sieht es so aus, als hätten wir den falschen Kanzler – beziehungsweise die falsche Kanzlerin. Während Angela Merkel der Kriegspolitik ihrer obersten Chefs in Washington und Brüssel folgt und dabei das Leben ihres ganzen Volkes riskiert, feierte Gerhard Schröder mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Geburtstag. Während Angela Merkel Deutschland verheizen will, scheint Schröder der angloamerikanischen Kriegsmaschine die Luft heraus lassen zu wollen. Und damit scheint Schröder momentan der bessere Kanzler zu sein – wie damals vor elf Jahren im Irakkrieg.

 

»Darf man jetzt mit Putin feiern?«, fragte kürzlich die BildWebsite. Gegenfrage: Gibt es jetzt auch für Ex-Kanzler keine Reisefreiheit mehr? Aber auch das andere führende Propagandablatt, nämlich der Spiegel (alias »Bild am Montag«), konstatierte ein »Kopfschütteln über Schröder«: »Völlig unverantwortlich, gefährlich«, zitiert die SpiegelWebsite den Politiker: »Gerhard Schröder erntet für seine Geburtstagsfeier mit Wladimir Putin scharfe Kritik aus der deutschen Politik. Die Bundesregierung distanziert sich vom Altkanzler.«

Zwei Altkanzler auf der Seite Putins

Das trifft sich ja gut – denn das Volk und vernunftbegabte Teile der Eliten distanzieren sich auch von der Bundesregierung. Wie zum Beispiel auch der andere Altkanzler der SPD, nämlich Helmut Schmidt, der Verständnis für die russische Position zeigte. Schon zwei bedeutende Altkanzler sind damit eher auf der Seite Russlands als auf der Seite der USA. Doch die Massenmedien jammern und hetzen gegen die »Putinversteher«. Selbst US-Präsident Barack Obama sah sich anlässlich des jüngsten Merkel-Besuchs gezwungen, die Haltung der deutschen Bevölkerung zur Kenntnis zu nehmen.

Tatsächlich sieht es ganz so aus, als hätten die Deutschen die Gefolgschaft zu Angela Merkel und ihrer »Großen Koalition« innerlich aufgekündigt, die offenbar in Treue fest zu den USA und ihrem Kriegskurs steht. Zwischen den Deutschen und ihrer Regierung entsteht eine tiefe, dunkle Kluft, in der plötzlich eine Lichtgestalt erscheint, die man schon fast vergessen hatte – nämlich der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder, Merkels Vorgänger. Vielleicht nicht gerade eine universale Leuchte, aber immer noch besser als ein Armleuchter, der sein Volk in einen Krieg mit Russland führt.

Mehr als eine private Party

Genau wie 2003 im Irakkrieg, als Schröder dem westlichen Angriffsbündnis von der Fahne ging, pfeift er auf die Vasallentreue zu den USA und feiert stattdessen mit seinem Freund Wladimir Geburtstag. Vielleicht will der Mann wirklich nur mit einem Freund feiern – erst die Party, dann das Land, wie Spiegel Online schrieb? Ganz und gar nicht, denn unvermittelt spüren alle, dass dies in der gegenwärtigen Lage mehr ist als nur eine private Party – nämlich die einzig richtige Politik. Aber während die Massenmedien hetzen, fliegen Schröder in Wirklichkeit die Herzen zu.

Anders als es die Intrigen der westlichen Weltmächte seit 100 Jahren bewirken möchten, gehört Deutschland nämlich mitnichten an die Seite Großbritanniens, Frankreichs oder gar Amerikas, sondern an die Seite Russlands. Während beide Weltkriege dazu dienten, die beiden großen Nationen aufeinander zu hetzen, steht doch außer Zweifel, dass beide in Wirklichkeit zusammengehören. Die russischen Rohstoffe und die deutsche Industrie könnten eine unschlagbare Verbindung eingehen – zu unschlagbar in manchen Augen.

Dass dies auf keinen Fall geschehen darf, ist eben einer der Gründe für die ständigen weltpolitischen Intrigen gegen die Verbindung von Russland und Deutschland. Aber es ist nicht nur eine geschäftliche Verbindung, sondern auch eine seelische. Bei allen Unterschieden weisen die beiden Mentalitäten auch Gemeinsamkeiten auf, zum Beispiel die gedankliche und seelische Tiefe sowie einen gewissen Hang zur Melancholie und Philosophie.

Seit 100 Jahren gezwungen, sich gegenseitig umzubringen

Die Umarmung zwischen Gerhard Schröder und Wladimir Putin ist daher auch viel mehr als eine private Geste. Sie ist die Umarmung zwischen zwei eigentlich befreundeten Völkern, die seit 100Jahren dazu gezwungen werden, sich gegenseitig umzubringen. Sie ist quasi ein ehrlicher Lichtblick in einer düsteren Tragödie von griechischen Ausmaßen – ein Schlaglicht auf die wahren Verhältnisse zwischen den beiden Völkern.

Denn während die Medien hierzulande über jede muslimische Zwangsheirat Krokodilstränen vergießen, schreibt kein Mensch über die Zwangsheirat des eigenen Volkes mit angloamerikanischen Kriegsstrategen, die die Braut nicht nur vergewaltigen, sondern auch noch aufs Schlachtfeld schicken wollen. Es gehört nun mal zum guten Ton dieser »westlichen Wertegemeinschaft«, Deutschland an der russischen Front zu verheizen.

Der schreibende Arm der NATO

Dieses Aufblitzen der Wahrheit kann unseren westgesteuerten Medien natürlich überhaupt nicht gefallen. Ihre Lizenzen haben die meisten von ihnen nach dem Krieg von der britischen und amerikanischen Militärregierung bekommen, weshalb sie nach 1945 auch als »Lizenzpresse« beschimpft wurden.

Heute nennt man das besser »NATO-Presse«.

Zu den Unternehmensgrundsätzen des Axel-Springer-Verlags gehört »die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika«. Das heißt, es handelt sich eigentlich nicht um Journalisten, sondern um den schreibenden (und sendenden) Arm der NATO. Ihre Artikel töten genauso wie jede x-beliebige scharfe Waffe. Erst kommt die BildZeitung, dann kommt die NATO. Merkel »die mächtigste Frau der Welt«? Von wegen. Denn ihre »Macht« hat Merkel nur von derBildZeitung.

Die angeblich mächtigste Frau der Welt ist nur ein Popanz der NATO-Presse. Mit solchen Phrasen soll die deutsche Kanzlerin auf das Schlachtfeld komplimentiert werden. So wird man zwei potente Konkurrenten auf einmal los: Russland und Deutschland. Wobei man Sinn für geschichtliche Termine beweist. Denn schließlich begehen wir gerade das 100-jährige »Jubiläum« des Ersten Weltkriegs.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/schroeder-oder-nato-null-merkel-wer-ist-der-bessere-kanzler-.html

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s