Russlandhetze in niederländischen Schulbüchern

Anti-russische Hetze in niederländischen Schulbüchern

Freitag, 26. Juni 2015 , von Freeman um 10:00

Als ich das erste Mal 1974 nach Amsterdam reiste, erlebte ich persönlich den Hass vieler Niederländer gegen Deutsche, obwohl ich kein Deutscher bin. In fast jedem Restaurant oder jeder Kneipe die ich besuchte, passierte die selbe diskriminierende Behandlung. Sobald das Personal hörte, ich spreche Deutsch, wurde meine Begleitung und ich nicht bedient. Man hat uns völlig ignoriert und mit bösen Blicken aufgefordert, das Lokal zu verlassen. Genau das Gegenteil habe ich in Russland erlebt. Obwohl Russland die grössten Opfer durch die Nazi-Kriegsmaschinerie erlitten hat, mit 27 Millionen Toten, wurde ich als Deutschsprechender immer sehr freundlich behandelt. Die meisten älteren Russen sprechen Deutsch, denn während der Sowjetunion war Deutsch die erste Fremdsprache, die man in der Schule lernte. Es gibt auch viele deutsche Wörter in der russischen Sprache, wie zum Beispiel „Landschaft“, oder „Butterbrot“, oder „Schlagbaum“, oder „Strafe“. Was will ich damit sagen? Die Niederländer sind aus einem unverständlich Grund sehr intolerant, völlig einseitig in ihrer Weltanschauung und benutzen gerne beleidigende Feindbilder. Das neueste Beispiel dafür ist die anti-russische Propaganda in den Schulbüchern.

Auf dem Titel sind als „Vorbilder“ Obama und Conchita Wurst zu sehen

Um die Schulkinder in den Niederlanden negativ gegen Russland zu indoktrinieren, werden im Buch mit dem Titel „Themes in Social Studies 1“ für das Schuljahr 2014-2015 Zeichnungen verwendet, um Russland als Monster darzustellen, das mit Klauen und Fangzähnen die Ukraine auffrisst, während Westeuropa eine „helfende Hand“ ausstreckt.

Von wegen „helfende Hand“ aus Europa. Russland hat tausende Tonnen an Hilfsgüter in das kriegsgeschädigte Donbass für die notleidende Bevölkerung geliefert, während die USA, EU und NATO nur Waffen und Soldaten in die Ukraine schickt. Der ach so „humanitäre“ und „gute“ Westen hilft den Bürgerkrieg zu verlängern, damit noch mehr Zivilisten sterben. Nur die Schweiz hat auch Hilfe mit einem Lastwagenkonvoi gebracht.

Im Kapitel 7 des Buches mit der Überschrift „Länder ohne Demokratie“, werden die 15- bis 16-jährigen Schüler aufgefordert zu beschreiben, was in den Bildern passiert. Einer der Fragen an die Jugendlichen lautet: „Was macht Russland und was macht Europa in diesem Bild?

In einer anderen Grafik werden die Länder der Welt farblich dargestellt. Die welche frei sind in grün und die unfreien in rot. Nordamerika und Westeuropa sind natürlich grün, Russland gehört zu den „unfreien“ Ländern. Ich bin oft in Russland und kann das Gegenteil bestätigen, es ist ein freies Land, freier als viele westliche Länder.

Man erlebe nur die unterschiedliche Behandlung beim Grenzübertritt zwischen USA und Russland. Je nach eigener Staatsangehörigkeit, benötigt man für die USA wie auch für Russland ein Visum, aber es gibt viele Staaten die jeweils visafrei sind. Siehe visafreie Länder für Russland hier.

Um in die Vereinigten Staaten einreisen zu können, muss man spätestens 72 Stunden vor Abflug das sogenannte ESTA-Formular im Internet ausfüllen und dabei über 50 Fragen beantworten. Man wird dabei mit 14 Dollar abgezockt, die man nur mit Kreditkarte zahlen kann. Wenn man das „OK“ bekommt darf man rüberfliegen, aber das heisst nicht, man darf einreisen.

Im Flieger muss man weitere Formulare ausfüllen. Am Flughafen gelandet wird man wie Vieh in eine Halle geführt und muss lange warten. Endlich an einem Schalter angekommen, wird man einem Verhör unterzogen. Warum ist man hier, wo wird man wohnen, hat man genug Geld dabei, wird man hier arbeiten, sind so die Fragen. Eine falsche Antwort und man wird sofort zurückgeschickt.

Dann erfolgt die Aufnahme der biometrischen Daten. Es werden für alle Finger die Abdrücke eingescanned, plus die ganzen Hände. Dann wird das Gesicht fotografiert. Die Prozedur ist genau die selbe, wie wenn man als verurteilter Straftäter in ein Gefängnis eingeliefert wird, und die USA sind ein Gefängnis.

Danach muss man durch den Zoll, wo das Gepäck durchsucht wird. Nach all diesen Hürden, die Stunden zu überwinden dauern können, darf man endlich aus dem Terminal raus. Will man nach langer Flugdauer und Einreiseprozedur endlich eine Zigarette anzünden, wird man sofort von einem Polizisten zusammengeschissen, das sei verboten. Willkommen im Polizeistaat „United Stasi of America“.

Ach ja, die persönlichen Daten die man von sich angibt, werden vom US-Ministerium für Innere Sicherheit (US-Stasi) für ein Jahr aufbewahrt. Anschliessend landen sie für weitere zwölf Jahre in einem Archiv, wo sie der nationalen Sicherheit oder der Justiz zur Verfügung stehen.

Jetzt die Einreise nach Russland. Man kommt an, zeigt seinen Pass an einem Schalter. Der Beamte prüft diesen, gibt was in den Computer ein, es wird ein weisser Zettel ausgedruckt, diesen muss man unterschreiben, dann Stempel in den Pass und es heisst, „willkommen in Russland“. Das dauert ca. 3 Minuten. Noch durch den Zoll, der nur Stichproben macht, und man ist angekommen.

Die Realität ist ganz anders als uns erzählt wird.

Genau wie es seit dem II. Weltkrieg eine anti-deutsche Einstellung in den Niederlanden gibt, gibt es auch eine anti-russische. Seit dem Beginn der Ukraine-Krise ist sie richtig feindselig geworden. Präsident Putin wird als Diktator dargestellt und es wird so getan, wie wenn in Russland immer noch der Kommunismus herrscht.

Dabei ist Russland alles andere als kommunistisch, ja nicht mal sozialistisch, denn man zahlt nur eine Einkommenssteuer mit einer „flat rate“ von 13 Prozent! Russland ist somit ein Steuerparadies, jedenfalls im Vergleich zu allen anderen westliche Industrieländer, wo die Steuer auf Arbeitsleistung im Durchschnitt bei 50 Prozent liegt.

Mit den Fakten haben die Darstellungen in den niederländischen Schulbüchern überhaupt nichts zu tun. Den Schülern in den Niederlande werden Lügen erzählt. Aber nicht nur die Schulen, sondern auch die niederländischen Medien, betreiben ständig Hetze gegen Russland und bauen ein Feindbild auf.

Die Ironie ist, der Westen wirft Moskau ständig Propaganda vor, dabei sind sie selber die übelsten Verbreiter von Propaganda und Lügen. Wie kann man die Meinung von jungen Menschen so falsch beeinflussen? Von wegen unfrei, in Russland wird der Präsident direkt vom Volk demokratisch gewählt.

Die Niederlande hat gar keinen Präsidenten, sondern das Staatsoberhaupt besteht aus einem Monarchen dessen Titel vererbt wird. Er ernennt offiziell den Ministerpräsidenten und die Minister, zusammen formen sie die Regierung. Formell hat das Parlament nicht über die Zusammensetzung der Regierung zu bestimmen.

Das heisst, die Niederlande sind nicht wirklich eine Demokratie, wo die Macht vom Volk ausgeht und das Staatsoberhaupt gewählt wird, sondern sind eine blaublütige „oranje“ Diktatur, mit einer Puppetshow bestehend aus Politikern, die nichts zu sagen haben. Dem Königshaus gehören die meisten Grosskonzerne, wie KLM, Shell und Unilever. Das ist die wirkliche Macht.

Die Abneigung der Niederländer gegenüber Deutsche ist ziemlich unverschämt, wo doch der Ehemann von Juliana von Oranien-Nassau, Königin der Niederlande, Prinz Bernhard zur Lippe-Biesterfeld war, ein Deutscher. Er war übrigens auch ein hundertprozentiger Nazi, als Mitglied der SA, SS und NSDAP, und er hat für IG-Farben gearbeitet.

Und dann Europa als „grün“ und damit frei zu bezeichnen ist auch falsch. Die EU hat vor, eine Änderung der europäischen Urheberrechts- gesetzgebung zu vollziehen, was die sogenannte „Panoramafreiheit“ gefährdet. Das heisst, nach dieser Gesetzesänderung wird es verboten sein, Fotos von Gebäude und Kunst zu machen, ausser man hat die vorherige Einwilligung der Urheber oder Eigentümer. Dies gilt dann auch rückwirkend für Fotos die bereits gemacht wurden.

Zukünftiges Foto des Bundeskanzleramts
Europaparlement in Strassburg darf nur so gezeigt werden

Konkret bedeutet das, wer sich als Tourist vor ein Gebäude oder Kunstwerk stellt und ein „selfie“ macht, wie zum Beispiel vor das Bundeskanzleramt, oder vor dem Reichstag, wird entweder eine Genehmigung benötigen, oder das Gebäude aus dem Foto wegretuschieren müssen. Das gleiche gilt für das Gebäude des Europaparlaments und jedem anderen, welches einem „Copyright“ unterliegt. Wie absurd ist das denn?

So viel zur Freiheit in der EU, wo man keine Fotos mehr schiessend darf, wenn irgendwo ein urheberrechtsgeschütztes Werk im Hintergrund zu sehen ist. Willkommen im Faschismus!

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Anti-russische Hetze in niederländischen Schulbüchernhttp://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/06/anti-russische-hetze-in.html#ixzz3eHymXehA

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s