Schuldenschnitt hat das Wirtschaftswunder ermöglicht

Schuldenschnitt hat das Wirtschaftswunder ermöglicht

Samstag, 4. Juli 2015 , von Freeman um 14:00

Hier eine Lektion im Geschichtsunterricht, die speziell für alle Deutschen gilt, die Griechenland andauernd schlecht machen. 1953 fand in London eine Konferenz statt, wobei ein Grossteil der Schulden der BRD storniert wurden. Das Londoner Schuldenabkommen. Ja, da staunt der Laie. Dieser Schuldenschnitt, oder Befreiung von Schulden, ermöglichte erst das sogenannte Wirtschaftswunder in Westdeutschland. Das lernt man nicht in der Schule und erzählen die deutschen Medien natürlich nicht. Das wollen die Deutschen auch nicht hören, der Aufschwung nach dem II. Weltkrieg war nicht deshalb, weil die Deutschen so besonders fleissig waren, ein nettes Märchen, sondern weil man keine Schulden hatte und deshalb die ganzen Steuereinnahmen für Investitionen für den Wiederaufbau verwendet werden konnte.

Die oben aufgeführte Grafik zeigt die Entwicklung der Staatsverschuldung Deutschlands. Wir sehen, Anfang der 50-Jahre waren die Schulden gleich Null, blieben lange bis Anfang der 70-Jahre relativ gering, um dann immer steiler anzusteigen. Der stärkste Anstieg erfolgte von 1988 auf 1989, ein Sprung von 46 auf 473 Milliarden Euro, wegen der „Wiedervereinigung“, die sehr teuer war und nur auf Pump bezahlt wurde. 1995 war die Summe der Schulden bei über 1 Billion Euro angelangt. Heute belaufen sich die Schulden der BRD auf über 2,2 Billionen Euro, mehr als eine Verdoppelung in 20 Jahren!

Die Verschuldungsquote im Verhältnis zum BIP liegt für Deutschland aktuell bei über 80 Prozent. Damit bricht Berlin die Maastricht-Kriterien bei weitem, denn es sind nur 60 Prozent erlaubt. Das heisst, Deutschland würde heute die Bedingungen für eine Aufnahme in die Eurozone nicht erfüllen, dürfte den Euro gar nicht haben. Aber die mal aufgestellten Bedingungen erfüllt sowieso praktisch kein einziges Land der Eurozone. Das alleine zeigt, wie unhaltbar die Gemeinschaftswährung ist.

Der deutsche Staat hat im Jahr über 500 Milliarden Euro an Steuereinnahmen und muss ca. 40 Milliarden davon für die Bedienung der 2,2 Billionen an Schulden ausgeben. Das heisst, heute muss die BRD im Schnitt jeden achten Euro, den sie durch Steuern einnimmt, für Zinsausgaben aufwenden. Dieses Geld fehlt für Investitionen. Und so kommen wir zurück zum Jahr 1953. Nach dem Schuldenschnitt konnten 100 Prozent der Steuereinnahmen sinnvoll und produktiv eingesetzt werden, statt zu einem Grossteil zu den Gläubigern zu fliessen, wie seit der „Wiedervereinigung“.

Die Schulden die damals gestrichen wurden stammten aus zwei Perioden: Vor und nach dem II. Weltkrieg. Ungefähr die Hälfte war wegen Kredite die Deutschland zwischen 1920 und 1933 aufgenommen hatte, bevor die Nazis an die Macht kamen, um die Reparationszahlungen, die mit dem Versailler-Vertrag Deutschland aufgezwungen wurden, nachzukommen. Die ander Hälfte war wegen dem Wiederaufbau nach Ende des II. Weltkriegs. Bis 1952 beliefen sich die Schulden von Westdeutschland gegenüber dem Ausland auf 25 Prozent des BIP, was heute lächerlich wenig wäre.

Unterzeichnung des Londoner Schuldenabkommen am 27. Februar 1953

Unter der Verhandlungsführung von Hermann Josef Abs (Vorstandssprecher der Deutschen Bank AG) konnte die deutsche Delegation einen hohen Schuldennachlass erreichen. Die deutsche Delegation an der Londoner Schuldenkonferenz argumentierte sehr überzeugend, die Zahlungen für die Bedienung der Schulden würden bald stark ansteigen, was den Wiederaufbau erheblich behindern würde. So willigten die Vereinigten Staaten, Britannien und Frankreich, zusammen mit Spanien und Griechenland, einer grosszügigen Stornierung ein.

Ja, auch Griechenland!

Nach dem Schuldenschnitt erlebte Westdeutschland das „Wirtschaftswunder“, mit einer ernormen Bautätigkeit, einem zweistelligen Wirtschaftswachstum und gigantische Steigerung der Exporte. Den Gläubigerstaaten war es viel wichtiger, das Westdeutschland stabil und prosperierend wurde, denn es sollte als „Bollwerk“ gegenüber dem Kommunismus dienen. Westdeutschland wurde von den Westmächten als Schaufenster ausstaffiert und als Gegenmodel zur DDR und anderen Ostblockländern aufgebaut!

Jetzt der Sprung zur Gegenwart. Mit der Aufgabe der harten Währung D-Mark und Einführung des Euros 1999, wurden deutsche Produkte und Dienstleistungen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger, weil der Euro eine „Mischrechnung“ der teilnehmen Währungen die aufgeben wurden darstellte. Dafür sank die Wettbewerbsfähigkeit der anderen Mitglieder der Eurozone, weil der Euro stärker als ihre alten Währungen war. Deutschland hat enorm vom Euro profitiert und die anderen einen riesen Verlust eingefahren.

Deutschland wurde zum Exportweltmeister auf Kosten der anderen Länder der Eurozone!

Speziell die Länder die eh schon schwach auf der Brust waren, wie Italien, Spanien, Portugal und ganz besonders Griechenland, haben vom für sie viel zu teuren Euro gelitten. Ich kann mich noch gut erinnern, früher ist man nach Italien zum Einkaufen gefahren, weil wegen der schwachen Lira alles viel günstiger war. Seit der Einführung des Euro ist es genau umgekehrt, die Italiener fahren nach Österreich für ihre Einkäufe, weil billiger. Eine verkehrte Welt, die den Südländern das Genick brach.

Das gleiche mit Spanien, Portugal und Griechenland, die bekannt für billige Ferien waren. Um diesen Verlust der Wettbewerbsfähigkeit zu kompensieren, haben die betroffenen Länder sich verschulden müssen. Am meisten Griechenland und deshalb ist das Land in der katastrophalen Situation in der es steckt. Klar, man kann jetzt besserwisserisch sagen, die Griechen hätte man nie in den Euro aufnehmen dürfen, aber das war eine politische Entscheidung der EU, aber hauptsächlich von der deutschen Bundesregierung.

Warum erzähle ich Euch das alles? Weil es mir stinkt, ständig die arroganten, überheblichen und bösartigen Aussagen aus Deutschland wegen Griechenland zu hören. Statt das Merkel und Schäuble als Hauptschuldige für die Krise beinhart auf Schuldentilgung und Austeritätsmassnahmen bestehen und damit die griechische Bevölkerung ins tiefste Elend stürzen, sollen sie das machen was damals 1953 Westdeutschland zugestanden wurde, einen generellen Schuldenschnitt.

Die Westmächte hätten 1953 auch knallhart auf Rückzahlung der Schulden bestehen können, auf ein Aussaugen bis zum letzten Tropfen Blut. Dann wäre aus Deutschland ein Armenhaus geworden, das niemals aus der Katastrophe des II. Weltkriegs rauskommt. Nur der Schuldenschnitt hat das Wirtschaftswunder ermöglicht. Wie wäre es wenn man Griechenland mit der gleichen Grosszügigkeit behandelt, die Schulden abschreibt und damit einen Neustart ermöglicht?

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Schuldenschnitt hat das Wirtschaftswunder ermöglichthttp://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/07/schuldenschnitt-hat-das.html#ixzz3f0uxTn9Q

Advertisements

Ein Gedanke zu „Schuldenschnitt hat das Wirtschaftswunder ermöglicht

  1. 1. Deutschlands Nachkriegsschulden bestanden hauptsächlich aus Reparationen.
    2. Das „Wirtschaftswunder“ wurde abgewürgt als der „Berliner“ Kennedy den damaligen Außenminister Brentano zu sich beorderte und der BRD Amerikas Entwicklungshilfen aufbürdete, von denen dann nur die US profitierten. Ganz abgesehen von den zunehmenden Forderungen der jüdischen Organisationen und Israel für „Wiedergutmachung“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s