Attentat von Grafing: Fußspur gefälscht?

Attentat von Grafing: Fußspur gefälscht?

Gerhard Wisnewski 15.05.2016

Am 10. Mai 2016 soll ein geistig verwirrter Mann in Grafing bei München vier Personen mit dem Messer angegriffen und eine davon getötet heben. Dabei habe er nicht weniger als 98 blutige Fußabdrücke hinterlassen. Spektakulär. Doch ist das auch wahr? Nach dem Messerattentat am Bahnhof von Grafing staunte der Fachmann, und der Laie wunderte sich: Laut Süddeutsche Zeitung (online, 10.5.2016) soll der Attentäter nicht weniger als 98 blutige Fußabdrücke im S-Bahn-Zug und auf dem Bahnsteig hinterlassen haben. Eine enorme Menge: Wer zum Beispiel schon einmal in Farbe getreten ist, weiß, dass sich daraus entstandene Fußabdrücke schnell erschöpfen.  Weiterlesen

Werbeanzeigen

ESC – Jamala hätte auch »Alle meine Entchen« trällern können

Die Eurovisions-Wahrheit: Jamala hätte auch »Alle meine Entchen« trällern können

Peter Bartels 17.05.2016

Das Volk wollte Russland, die Meinungs-Mogule die Ukraine: The winner is …
Machen Schlager Politik? Nie … ! Immer … ! Schlimmer: Ausgerechnet ein Schnulzen- und Schlagerwettbewerb bewies fundamental, was nicht erst seit der Flüchtlingskrise vehement abgestritten wird: Hier die Meinungs-Mogule, da das Volk. Das Volk wollte Russland – die Mogule wollten die Ukraine. Das Volk hat verloren. Die Siegerin hätte »Alle meine Entchen« trällern können – sie hätte trotzdem gegen die Russen gewonnen. Gegen Putin … 
Weiterlesen

Eurovosion Song Contest – Propagandamaschine gegen Rußland

Eurovosion Song Contest: vom System als Propagandamaschine gegen Rußland mißbraucht

15. Mai 2016 von QUERDENKEN-REDAKTION

Die Gesangsdarbietung ist mittelmäßig, nicht besonders schlecht, aber keinesfalls siegerverdächtig. Dennoch wurde die Ukrainerin Jamala zur Siegerin gekürt – übrigens direkt entgegengesetzt zur Publikumsgunst. Daß sie Siegerin werden würde, war vorher schon abzusehen. Die hübsche, junge Frau sang ein herzzerreißendes Lied über ihre Vorfahren, die Krim-Tartare, die unter Stalin von der Krim vertrieben oder getötet wurden. Damit war klar, daß damit Putin und Rußland heute gemeint waren. Das, was damit angedeutet werden sollte, war ebenso unfair, unsachlich und bösartig wie auch offensichtlich.

Weiterlesen