Neues vom Kult des Ultimativen Bösen

Neues vom Kult des Ultimativen Bösen

Die Wahrheit über den München-Attentäter und unsere multikulturelle Zukunft

Die Wahrheit über den München-Attentäter Ali S. und unsere multikulturelle Zukunft

Udo Ulfkotte 24.07.2016

Politik und Medien arbeiten unter Hochtouren daran, das Massaker von München für die Geschichtsbücher politisch korrekt als »Amoklauf« eines psychisch kranken Einzeltäters darzustellen. Politik und Medien wissen, was gut für die dummen Bürger ist. Wir müssen ja schließlich nicht alles wissen. Die wichtigste Erkenntnis zum Attentat von München lautet: »Goodbye Sicherheit« – der importierte Terror kann jetzt jeden von uns jederzeit treffen. Selbst wenn ein jugendlicher »Einzeltäter« mit einer Waffe irgendwo in Deutschland wild um sich ballert, dauert es viele Stunden, bis unsere Sicherheitskräfte die Lage wieder unter Kontrolle haben. Ein einziger Terrorist kann in der »Mutti-Republik« ein ganzes Ballungszentrum für Stunden ins absolute Chaos stürzen. Weiterlesen

Die tödlichen Schüsse von München: der verschwiegene Terror-Angriff

Die tödlichen Schüsse von München: der verschwiegene Terror-Angriff

Peter Orzechowski 24.07.2016

Ein psychisch kranker 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München hat im Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen getötet und 26 weitere verletzt, bevor er sich selbst richtete. So lautet die offizielle Version des Anschlags am Freitagabend in München. Dass es zahlreiche Hinweise gibt, dass in Wirklichkeit ein großangelegter Terror-Angriff auf München stattfand, verschweigen die Mainstream-Medien auf Anweisung der Regierung. Sehen wir uns die offizielle Version der Ereignisse an: In einem Amoklauf tötete der in München lebende 18 Jahre alte Deutsch-Iraner im Münchner Olympia-Einkaufszentrum mit einer Pistole neun Menschen und verletzte 26 weitere, drei davon schwer. Danach richtete er sich selbst. Wenn das stimmte, warum waren dann insgesamt 2.300 Polizeikräfte im Einsatz?