Salafisten News | ARD zensiert jetzt bei ihrer eigenen Islam-Satire

Salafisten News | EXTRA 3 | NDR

Gesinnungsdiktatur statt »Muselschau«: ARD zensiert jetzt bei ihrer eigenen Islam-Satire

Markus Mähler 05.08.2016

Gestern ein Witz, heute Realität? Wie sieht eine Tagesschau wohl im islamistischen Gottesstaat Deutschland aus? Vor vier Jahren wurde diese Muselschau noch einem Millionenpublikum gezeigt. Heute ist die Reihe eingestellt. Die Videoclips werden im Netz möglichst unauffällig wegzensiert, Witzfiguren dürfen nur noch die »Dunkeldeutschen« sein. Es beweist, wie sich unser Meinungsklima durch die vielen Flüchtlinge aus dem Morgenland fundamental gewandelt hat. Über eine Scharia-Diktatur darf nicht mehr gelacht werden.

2012 konnte ganz Deutschland noch darüber schmunzeln: Wie würde die Tagesschau wohl aussehen, wenn kleingeistige Hassprediger und rückständige Steiniger bei uns das Sagen hätten, wenn sie das Grundgesetz durch die Scharia ersetzten und Christen als nicht-integrationsbereite Minderheit verfolgten?

Heute traut sich die nicht ganz so staatsferne ARD eine Muselschau nicht mehr zu: Weil den Deutschen das Lachen im Halse stecken bleibt, weil die Gutmenschen dann sofort einen Shitstorm lostreten, weil es wieder den »Falschen« in die Hände spielen würde, weil Merkels alternativlose Groß-Koalition sofort in der Senderzentrale sturmklingelt.

Die Muselschau-Satire wurde längst eingemottet, ihre Videoclips im Netz zu löschen, würde aber auch einen Proteststurm auslösen. Also entschied sich die ARD für die »Zensur light«: Im offiziellen ARD-Kanal aufYoutube wurden alle Kommentare für dieMuselschau deaktiviert. Bewerten darf es keiner mehr, die Satire soll im Nichts versanden. Der Zensurbefehl schlägt aber fehl. Das Interesse an der vier Jahre alten Islam-Satire ist nicht totzukriegen. Mit dem Beginn der Flüchtlingskrise explodierten auch die Klickzahlen wieder. Um wieder darüber diskutieren zu können, laden Deutsche die Muselschau sogar auf anderen Internet-Plattformen wieder hoch.

»Maaslose Frechheit!« – »Heute Satire, morgen Realität«

Die Kommentare dort sprechen Bände: »Ich hoffe, dass der Upload nicht den Eindruck erweckt, ich wäre von der Islamisierung des Abendlandes überzeugt«, »Muss man sich jetzt schon für einen satirischen Upload rechtfertigen, um nicht als islamophob abgestempelt zu werden?«, »Das Video ist von 2012. Man stelle sich vor, was für einen Shitstorm ARD geerntet hätte, wenn sie das 2016 hochgeladen hätten«, »Genau das war mein erster Gedanke. Darüber würde heute keiner mehr lachen, obwohl sich an den Hintergründen nichts geändert hat. Ich hasse diese Gutmenschen so sehr«, »Noch lachen wir darüber, aber in 50 Jahren ist das Realität«, »Dann lass uns so lange lachen, bis es verboten wird!«, »Ach, sieh an! Mittlerweile hat man die Kommentarfunktion deaktiviert … Woran das wohl liegen mag?«, »Hate Speech … Maaslose Frechheit!«, »Heute Satire, morgen Realität«, »Glaub, das wäre heutzutage nicht mehr möglich wegen Diskriminierung oder was weiß ich…«.

Bände sprechen auch die Schlagworte, mit denen Nutzer das Video thematisch einsortieren: »Haben verstanden«, »Muselschau«, »Danke Merkel«, »Deswegen AfD«, »Bald auch in Deutschland«, »Darüber macht man keine Witze«, »Nicht lustig!«, »Begehrt die Steinigung«, »Kennt die Zukunft«, »Bald auch bei dir daheim«.

Würde man bei der ARD auf die Quoten schielen, die Muselschau wäre wieder ein Straßenfeger. Leider passt sie nicht mehr in unsere Gesinnungsdiktatur und viele Deutsche haben Merkels Zensur-Schere längst im eigenen Kopf.

Nein, es ist eigentlich noch viel schlimmer: Inzwischen wird Satire bei den Öffentlich-Rechtlichen nur noch als Waffe gegen »Dunkeldeutsche«, »Pack« und »Pegidisten« missbraucht.

Deutschland zensiert sich selbst

Wer nicht in Merkels Meinungsblase leben will, ist jetzt das Opfer der schlechten Witze bei ARD und ZDF. Auch die gedruckten Leitmedien machen beim Foulspiel mit. Doch manchmal schlagen die »Dunkeldeutschen« zurück – zumindest im Internet. Die FAZ machte sich auf ihrer Titelseite ein Bild davon, »wie die AfD leben möchte«.

Das Netz konterte geschickt und machte sich ein Bild davon, »wie die AfD-Gegner leben möchten« – nämlich vollverschleiert. Leider wird es immer schwerer, im Internet noch ein richtiges Maas zu finden. Deutschland zensiert sich selbst, damit wir das mit unseren syrischen und möchtegern-syrischen Fachkräften doch noch schaffen.

Eine Muselschau-Satire, die 2012 harmlos war, ist heute unmöglich. Das beweist, wie sich unser Meinungsklima in nur vier Jahren fundamental gewandelt hat. Was in der Muselschau zu sehen ist, macht heute vielen Menschen Angst, weil es bei uns bald wirklich so zugehen könnte. Vor diesem erschreckenden Aha-Effekt hat aber die Politik inzwischen Angst.

 

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/gesinnungsdiktatur-statt-muselschau-ard-zensiert-jetzt-bei-ihrer-eigenen-islam-satire.html;jsessionid=201F66F360A01AD37E6F32640E8455F2

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s