Istanbul – schwuler syrischer Flüchtling geköpft

Istanbul – schwuler syrischer Flüchtling geköpft

Freitag, 5. August 2016 , von Freeman um 19:00

Der schwule syrische Flüchtling Muhammed Wisam Sankari verlies sein Haus in Aksaray in der Nacht vom 23. Juli, ein Viertel des Istanbuler Stadtteils Fatih. Er wurde tot in Yenikapi am 25. Juli gefunden, dem Hafenviertel von Fatih. Sein Kopf war abgetrennt und sein Körper jenseits jeder Erkennungsmöglichkeit verstümmelt. Wisam, der bereits vorher schon bedroht und von einer Gruppe von Männern entführt und vergewaltigt wurde, versuchte vergeblich als Flüchtling in ein anderes Land zu kommen, da sein Leben in der Türkei in Gefahr war. Niemand wurde bisher von der Polizei als Tatverdächtiger verhaftet. Weiterlesen

Die Todesschüsse von München: Es war alles viel schlimmer, als man uns vorlügt

Die Todesschüsse von München: Es war alles viel schlimmer, als man uns vorlügt

Peter Orzechowski 25.07.2016

Stellen Sie sich vor, der deutsche Bürger würde aus seinem Traum von den friedlichen Einwanderern gerissen, weil in München ein großangelegter Terroranschlag an mehreren Schauplätzen stattfände – wie damals in Paris. Das darf nicht sein, oder? Genau. Und darum präsentiert man uns den Amokläufer, den gefährlichen einsamen Wolf. Ich bin bei meinen Gesprächen mit Menschen, die vor Ort waren, zu anderen Ergebnissen gekommen. Die Story ist perfekt und erscheint obendrein schlüssig: Ein psychisch kranker junger Mann ballert wild um sich. Menschen sterben. Schon wieder ein Amokläufer. Die Sache hat nur einen Haken: Zeugen berichten etwas ganz anderes.

Bayern: Flüchtling zündet Sprengsatz vor Musikveranstaltung

Selbstmordanschlag in Bayern: Flüchtling zündet Sprengsatz vor Musikveranstaltung

Torben Grombery 25.07.2016

Ein 27-jähriger Flüchtling aus Syrien, dessen Asylantrag bereits abgelehnt wurde und der wegen verschiedener Straftaten polizeibekannt ist, hat am späten Sonntagabend im bayrischen Ansbach vor einer Musikveranstaltung einen Sprengsatz entzündet. Durch die Explosion wurden ein Dutzend Menschen teilweise schwer verletzt und der Attentäter getötet. Die Polizei wollte nicht ausschließen, dass sich der psychisch labile Muslimradikalisiert hat.  Weiterlesen