Steckt Mossad hinter dem Massaker von Christchurch?

Steckt Mossad hinter dem Massaker von Christchurch?

Donnerstag, 28. März 2019 , von Freeman um 09:00

Der Vorsitzende der grössten neuseeländischen Moschee sagte, er glaube, Israels Mossad organisierte die Angriffe von Christchurch, bei denen 50 Menschen getötet wurden. Ahmed Bhamji, Vorsitzender der Moschee Moskid E Umar in Mount Roskill, behauptete, Mossad habe den Angriff der bewaffneten Männer auf die Moscheen in Christchurch finanziert und es wäre ein typisches „zionistisches Geschäft„. Er sagte das in aller Öffentlichkeit bei einer Kundgebung in Auckland, die von „Love Aotearoa Hate Racism“ organisiert wurde. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Israel – Justizministerin benutzt „Faschismus“ Parfüm (Christchurch)

Israel – Justizministerin benutzt „Faschismus“ Parfüm

Dienstag, 19. März 2019 , von Freeman um 10:00

Am 9. April 2019 finden die israelischen Parlamentswahlen für die 21. Knesset statt. Insgesamt stellen sich 13 Parteien zu „Wahl“, unter anderem auch die „Neue Rechte“ der amtierenden Justizministerin Ayelet Shaked (43). In der israelischen Tageszeitung Haaretz wurde Schaked als „Vertreterin einer Ideologie, die sich nicht für ihren Rassismus schämt“ bezeichnet. Sie ist auch diejenige, die das „Rassimusgesetzt“ zur Benachteiligung von Nichtjuden in Israel formuliert hat und erfolgreich zu Abstimmung brachte. Weiterlesen

Die Todesschüsse von München: Es war alles viel schlimmer, als man uns vorlügt

Die Todesschüsse von München: Es war alles viel schlimmer, als man uns vorlügt

Peter Orzechowski 25.07.2016

Stellen Sie sich vor, der deutsche Bürger würde aus seinem Traum von den friedlichen Einwanderern gerissen, weil in München ein großangelegter Terroranschlag an mehreren Schauplätzen stattfände – wie damals in Paris. Das darf nicht sein, oder? Genau. Und darum präsentiert man uns den Amokläufer, den gefährlichen einsamen Wolf. Ich bin bei meinen Gesprächen mit Menschen, die vor Ort waren, zu anderen Ergebnissen gekommen. Die Story ist perfekt und erscheint obendrein schlüssig: Ein psychisch kranker junger Mann ballert wild um sich. Menschen sterben. Schon wieder ein Amokläufer. Die Sache hat nur einen Haken: Zeugen berichten etwas ganz anderes.

Heute Ansbach: Merkels »Fachkräfte« morden weiter

Heute Ansbach: Merkels »Fachkräfte« morden weiter

Udo Ulfkotte 25.07.2016

Nach Würzburg, München und Reutlingen jetzt also Ansbach. Und unsere Politiker und Medien sehen noch immer keinen Grund dafür, dass wir Bürger beunruhigt sein sollten. Schließlich lautet ihre Devise »Islam ist Frieden«. Es mag sein, dass die PISA-Generation unseren Politikern, die uns nicht schützen können, und den ihnen hörigen Leitmedien noch Glauben schenkt. Die Intelligenteren unter uns bereiten sich inzwischen schon mal auf die Realität da draußen vor.  Weiterlesen

Die Wahrheit über den München-Attentäter und unsere multikulturelle Zukunft

Die Wahrheit über den München-Attentäter Ali S. und unsere multikulturelle Zukunft

Udo Ulfkotte 24.07.2016

Politik und Medien arbeiten unter Hochtouren daran, das Massaker von München für die Geschichtsbücher politisch korrekt als »Amoklauf« eines psychisch kranken Einzeltäters darzustellen. Politik und Medien wissen, was gut für die dummen Bürger ist. Wir müssen ja schließlich nicht alles wissen. Die wichtigste Erkenntnis zum Attentat von München lautet: »Goodbye Sicherheit« – der importierte Terror kann jetzt jeden von uns jederzeit treffen. Selbst wenn ein jugendlicher »Einzeltäter« mit einer Waffe irgendwo in Deutschland wild um sich ballert, dauert es viele Stunden, bis unsere Sicherheitskräfte die Lage wieder unter Kontrolle haben. Ein einziger Terrorist kann in der »Mutti-Republik« ein ganzes Ballungszentrum für Stunden ins absolute Chaos stürzen. Weiterlesen